Sportmäntel, Raglan, Slipon

Neben weiteren Varianten gibt es Sportmäntel, den Raglan etwa, ein bequemer Mantel, bei dem Schulterpartie und Ärmel aus einem Stück geschnitten sind, oder den Slipon, einen sportlichen Schlupfmantel von Raglanschnitt. Unter den Hüten fand der schon oft totgesagte Zylinder für den Fest- und Traueranzug noch immer Verwendung. Der Halbzylinder, ein steifer Hut aus schwarzem Filz, der vom Volksmund als Melone, Eiersieder oder „Hartmann” bezeichnet wird, und der nach 1850 von England her aufkam, blieb in Mode. Homburg und Klapprandhüte erfreuten sich nach der Jahrhundertwende neben sportlichen Kopfbedeckungen zunehmender Beliebtheit. Die Schnürstiefel und Halbschuhe, oft mit Gummieinsätzen versehen, waren aus schwarzem oder braunem Leder, aus schwarzem Lackleder oder – bei der Sportkleidung – aus weißem Leinen gearbeitet.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.